Mein Weg

In meinem Buch "The Italian Way of Life" verarbeite ich meinen Weg im Allgemeinen und speziell den, den ich in meinem turbulentesten Lebens-abschnitte durchlebte.

My Way - sowohl privater wie auch beruflicher Natur. Wie ich darauf körperlich, seelisch und geistig reagiert habe und was ich unternommen habe um, entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Die berühmten Ups and Downs, die jeder in seinem Leben auf seine ganz eigene Weise eben durchmacht.

Vielleicht findet sich der eine und andere Leser in dem von mir Beschriebenem wieder.

Dieses Buch sollte kein „Leitfaden“ für ein anderes Leben werden. Wurde es auch nicht - aus meiner Sicht.

Es soll nur zum Nachdenken anregen. Vielleicht bei einer Tasse Tee an einem verregneten Herbsttag, oder einem kühlen Bier, im Schatten eines Schirms auf einer Terrasse, einem Balkon oder am Strand.  

Ich arbeite, ohne Zweifel. Im Lotto habe ich leider nicht gewonnen. Ich arbeite, zeitweise mehr als zu meinen alten Angestelltentagen, das ist zu meiner angestrebten und erreichten Lebensmaxime geworden. 

Was ich heute mache und vor allem, „wie“ ich dort hingekommen bin, das erfahren Sie im Laufe dieses Buches. 

 

Das was Sie in den einzelnen Kapiteln meiner mehr als 10 Jahre dauernden Episode zu lesen bekommen, war für mich nur der Weg dort hin.

 

Falls Sie Interesse daran haben einen kurzweiligen Schmöker für ganz umsonst als PDF Datei zu bekommen, diesen dann in einer ruhigen Stunde sich zu Gemüte führen wollen um zu erfahren wie ein Leben wie ich es führe zustande gekommen ist, dann klicken Sie einfach auf den unten stehenden Button. 

 

Leider ist die Technik noch nicht soweit fertiggestellt. Ich arbeite daran, dass das Buch bald zur Verfügung steht.



Passend zum Thema - eines meiner Hobbys (eigentlich sogar zwei) , Titel: My Way, schon fast fertig.

Mein Weg zu Arego Life und Adapt X.1

 

Der Weg war lang. Seit etwa 20 Jahren bin ich mit einem recht vorlauten Tinnitus gesegnet. Mal mehr, mal weniger.

Mehr immer dann, wenn ich es überhaupt nicht brauchen kann. In Situationen die mich eher stressen als mir gut zu tun, in denen ich meine volle Konzentration und Leistung anderen Dingen widmen will, dann meldet sich der Mr. Pfeiffer (ich nenne ihn so), nur noch verstärkter mit seinem schrillen, im Bereich von 6.075 Hz und höher liegenden Gequitsche. In jüngeren Jahren habe ich solche Attacken immer ganz gut kompensieren können. Zwischenzeitlich gelingt mir das nicht mehr so häufig und selbst längere und für so manch anderen, wunderbare Urlaube, mit Strand, Meer, Palmen, weit ab der hektischen Zivilisation, haben mir nicht mehr die gewünschte Ruhe gebracht.

Medizinische Hilfe kann ich keine mehr erwarten. Ungezählte Stunden in Wartezimmern und bei Fachärzten haben mir dies bewiesen. Die Infusionen die mir im Laufe der Zeit verabreicht wurden, würden ganze Badewannen füllen. Von den Stichen der Akkupunkturnadeln und auch von den Massagesitzungen für meine Nackenmuskulatur mal ganz abgesehen. Ich setzte eine Zeit lang auf Homöopathie – alles ohne einen Funken von positiver Veränderung.

Nichts tun und einfach ignorieren geht leider auch nicht, also versuche ich mich seit längeren schon mit einer Art Selbstheilung. Ich verbannte alle Lebensmittel, alle Zusatzstoffe (Süßstoff ist Öl für ein Tinnitusfeuer), alle Medikamente die das eine und andere mal notwendig werden (z.B. Aspirin), aus meinem Leben. Ich versuchte es mit CBD-Öl, mit einer jeden angebotenen Potenz, mit Sauerstofftherapie und was noch alles….. Der Mr. Pfeiffer blieb und lies sich von nichts nicht beeindrucken.  

 

Vor gerade mal zwei Wochen bin ich im www dann über „Adapt X.1“ gestolpert. Schon wieder so ein neumodisches Zeugs aus USA, soll angeblich für einen ausgeglichenen Serotoninspiegel sorgen. Naja, du hast schon so viel probiert, so viel investiert, da kommt es jetzt auf die paar Dollar auch nicht mehr an. Am Samstag Abend hab ich online bestellt, Dienstag war Warensendung im Briefkasten.

Wow! Ich habe gleich damit angefangen und habe mir fünf Sprüher geben. Am kommenden Tag dann gleich am Morgen und über den Tag verteilt ein paar Weitere. Am dritten Tag glaubte ich was zu merken, am Vierten war ich mir sicher, Mr. Pfeiffer kreischt in seiner alten Form unbeirrt vor sich hin – er ist mir aber völlig egal. Entspannt und hochkonzentriert kann ich jetzt meiner Arbeit nachgehen, meine Hobbys ausleben, langen Gesprächen folgen und teilhaben – teilhaben, vor allem am LEBEN!

Dazu kommt noch, dass mir mein ausgeglichener Serotoninspiegel sogar äußerlich anzusehen ist. Meine Mundwinkel sind nicht mehr so weit unten als sie noch vor ein paar Wochen waren. Es ist jetzt nicht so, dass ich am Dauergrinsen bin aber – mir geht’s einfach gut!

Stockstadt, 24.November 2018

Update, 31.12.2019

 

Nach jetzt schon mehrwöchiger Nutzung von ADAPT X.1 stelle ich fest, dass meine Genickschmerzen, die eindeutig von meinem Schreibtischjob her rühren so gut wie weggeblasen sind. Mein Schlaf ist immer noch ausgezeichnet und ich fühle mich einfach viel fitter.

Da mein Job auch einen erhöhten Kundenkontakt mit sich bringt und in dieser Jahreszeit fast jeder Dritte verschnupft und erkältet vor mir steht kann ich weiter beobachten, dass die vor dort verströmten Viren keine Chance haben, sich bei mir einzunisten. Hat aber auch vielleicht damit zu tun das ich derzeit etwas Nahrungsergänzung (B12) einpfeife die einem das eigene Immunsystem stärkt. Adapt X.1 sorgt also auch dafür, dass eben solch eine Ergänzung im Körper richtig aufgenommen wird und die Schutzschilde hochgefahren werden.